25.09.01 22:22 Uhr
 191
 

Putin-Besuch: Drei unbezahlbare Bilder kehren nach Dresden zurück

Die Dresdner Kunstsammlungen bekommen drei große Werke zurück. Die Gemälde brachte russlands Staatschef Putin zu seinem Deutschlandbesuch mit. Die feierliche Übergabe der wertvollen Bilder ist für Donnerstag geplant.

Die seit knapp 50 Jahren verschwundenen Gemälde stammen von Gerrit Lundens, Pieter Mulier der Ältere und Max Slevogt. Sie waren nach dem Zweiten Weltkrieg nach Russland verschleppt worden.

Ein Moskauer Bauunternehmer, Timur Timerbulatow, hatte die Gemälde auf einem Markt in Russland erworben. Der Wert der Bilder ist laut einer Sprecherin der Staatlichen Kunstsammlungen unbezahlbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Emmitt
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Bild, Dresden, Besuch
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Erstmals sollen Stipendien an Comiczeichner vergeben werden
documenta: Performance "Auschwitz on the beach" darf nicht stattfinden
Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Nach Pannen steht Videobeweis in Bundesliga vor dem Aus
FDP fordert neuen Rechtsstatus für Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten
Studie: Vitamin-B-Präparate erhöhen auch bei Nichtrauchern Lungenkrebsrisiko


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?