25.09.01 22:22 Uhr
 191
 

Putin-Besuch: Drei unbezahlbare Bilder kehren nach Dresden zurück

Die Dresdner Kunstsammlungen bekommen drei große Werke zurück. Die Gemälde brachte russlands Staatschef Putin zu seinem Deutschlandbesuch mit. Die feierliche Übergabe der wertvollen Bilder ist für Donnerstag geplant.

Die seit knapp 50 Jahren verschwundenen Gemälde stammen von Gerrit Lundens, Pieter Mulier der Ältere und Max Slevogt. Sie waren nach dem Zweiten Weltkrieg nach Russland verschleppt worden.

Ein Moskauer Bauunternehmer, Timur Timerbulatow, hatte die Gemälde auf einem Markt in Russland erworben. Der Wert der Bilder ist laut einer Sprecherin der Staatlichen Kunstsammlungen unbezahlbar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Emmitt
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Bild, Dresden, Besuch
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Bildung - Weg von der Evolutionstheorie, dafür "Lebewesen und die Umwelt"
Zensur? Künstler darf keine Twitter-Werbung mit Donald-Trump-Karikatur machen
"Einstürzende Neubauten" gaben experimentelles Konzert in der Elbphilharmonie



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Rücktritt von Sigmar Gabriel: Brigitte Zypries neue Wirtschaftsministerin?
Fall Tugce: Sanel M. wehrt sich gegen seine Abschiebung
Alle Nominierungen für Oscar verkündet: "La La Land" mit 14 Nennungen im Rennen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?