25.09.01 20:51 Uhr
 60
 

Totalüberwachung ist kontraproduktiv und fördert Terrorismus

Diese Thesen stellen Datenschützer der Deutschen Vereinigung für Datenschutz auf. So seien Informationslücken eher auf Fehler und Organisationsdefizite zurückzuführen. Die Überwachung ausländischer Mitbürger fördere gar den Terror.

Demnach erzeuge eine 'Law and Order' Politik eine Klima des Mißtrauens und der Angst bei ausländischen Bürgern. Diese Angst wiederum bereite den Nährboden für terroristische Vereinigungen.

Die Sammelwut der Behörden sei auch mit den modernsten technischen Mitteln nicht sinnvoll auszuwerten. Das Suchen nach der Nadel im Heuhaufen bringe keine Erhöhung der Sicherheit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: slack
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Terror, Terrorismus
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flüchtlingskrise: EU will Handel mit chinesischen Billig-Schlauchbooten stoppen
FDP fordert neuen Rechtsstatus für Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten
Britisches Innenministerium droht EU-Bürgern versehentlich mit Abschiebung



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Viagogo verkauft für erfundenen Carolin-Kebekus-Auftritt Tickets für 352 Euro
Esel "Klaus und Claus" sollen an der Nordseeküste vor Wölfen warnen
Rotterdam: Fahrer von angeblichem Terrorauto mit Gasflaschen war betrunken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?