25.09.01 20:12 Uhr
 187
 

Behauptung der Verbindung von UPS und Scientology ist zulässig

Trotz großer Bemühungen ist es dem Paketservice UPS auch in letzter Minute nicht mehr gelungen nachzuweisen, das es keine Verbindung zur Scientology-Sekte gäbe.

Die Argumente der Stuttgarter 'Aktion Bildungsinformation e.V.' überzeugten letztendlich die Richter des Berliner Kammergerichts, welche die Auffassung vertraten, das es sich bei den Behauptungen um durchaus zulässige Meinungsäußerung handele.

Insbesondere wurden durch den Verein die miserablen Arbeitsbedingungen, Unterdrückung von Gewerkschaftsarbeit und sehr freie Arbeitszeitregelungen beim Paketdienstleister kritisiert. Auch an US-Kongreßabgeordnete erfolgten Schmiergeldzahlungen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: masusrb
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Scientology, Verbindung, Behauptung
Quelle: www.warentest.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

G20-Gipfel: Alkohol- und Sexeskapaden bei den Polizisten
Hamburger Polizei entlässt Berliner G20-Polizisten wegen Sex- und Alkoholskandal
Urteil: Amokfahrer von Graz bekommt Lebenslang



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Schlangen entfliehen dem Wetter in Gärten und Hausflure
"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
G20-Gipfel: Alkohol- und Sexeskapaden bei den Polizisten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?