24.09.01 18:28 Uhr
 39
 

Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten sollen Suchmaschinen betreiben

Kommerzielle Anbieter allein sind nicht ausreichend für die freie öffentliche Kommunikation im Internet. Zu diesem Ergebnis kam eine Studie der Hamburger Hans-Bredow-Instituts und des Instituts für Rundfunkökonomie an der Universität Köln.

Um der aktuellen Situation entgegenzuwirken schlägt die Studie vor, diese Aufgabe den öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten zu übertragen. Als ein Grund wird auch die wachsende Bedeutung dieser Services angegeben.

Jedoch sind viele aktuelle Betreiber dieser Seiten von Werbung und Nutzungsgebühren abhängig, was den Leistungsumfang und Aktualität negativ beeinträchtigen kann.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: edage
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Suchmaschine, Rundfunk
Quelle: seite1.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?