24.09.01 16:56 Uhr
 11
 

Lufthansa: Kartellamt gibt Beteiligung frei

Lufthansa hat heute vom Bundeskartellamt die Freigabe erhalten, sich mit insgesamt 49 Prozent am Grundkapital der Eurowings Luftverkehrs AG zu beteiligen. Dies teilte die größte deutsche Airline heute in einer Pressemitteilung mit.

Lufthansa begrüße, dass das Bundeskartellamt den Zusammenschluss nicht untersagt hat. Das Zusammenschlussverfahren beinhalte allerdings eine Reihe von Auflagen. Da diese noch einer näheren wirtschaftlichen und juristischen Bewertung bedürfen, werde sich Lufthansa zu den Auflagen zu gegebenem Zeitpunkt äußern.

Lufthansa hatte sich zum 1. Januar 2001 mit 24, 9 Prozent am Grundkapital der Eurowings beteiligt. Darüber hinaus besteht eine Option für den Erwerb von weiteren 24,1 Prozent der Aktien, die frühestens im Winter 2003/2004 ausgeübt werden kann. Die gesamte Transaktion war seit November 2000 beim Bundeskartellamt zur Genehmigung anhängig. Bereits seit dem Sommerflugplan (März 2001) kooperieren Lufthansa und Eurowings auf insgesamt 39 innerdeutschen und europäischen Strecken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Karte, Lufthansa, Beteiligung, Kartell, Kartellamt
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen
Trump-Tweets: Mexikanische Trader fordern von Staat Twitter-Kauf und Abschaltung
Frankreich: Wegen Kältewelle fordert Umweltministerium zum Stromsparen auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?