24.09.01 15:28 Uhr
 639
 

Terroranschläge leiten Forschungskrise ein

Namhafte Forscher befürchten, dass die internationale Forschung zukünftig harten Zeiten entgegen geht.
Durch die Terroranschläge wurden erstmals US-Wissenschaftler von aktuellen Forschungsveranstaltungen ausserhalb der USA abgeschnitten.

Viele Forscher und Leiter von Forschungsunternehmen geben jetzt schon bekannt, dass sie keine Flugreisen mehr machen werden, wenn die USA zum Gegenschlag übergeht. Doch gerade Reisefreiheit sowie weltweite Kommunikation sind sehr wichtig.

Es ist auch wahrscheinlich das die USA den Auschluss bestimmter Länder von freien Wissenschaftdaten fordern werden. Last not Least ist noch mit Einschränkungen von Budgetts zu rechnen. Der Aufbau des WTC, sowie die Truppen müssen bezahlt werden.


WebReporter: sgottschling
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Terror, Forschung
Quelle: science.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?