24.09.01 11:00 Uhr
 789
 

Afrikanische Staaten ernähren ihre Bürger mit Fischködern

Gran Canaria: ‚Den Negerlein scheint der Geschmack nach verfaultem Fisch nichts auszumachen‘, so der Kommentar des Leiters der Hafenbehörde von Las Palmas, Luis Hernandez in Bezug auf den jetzt aufgedeckten Skandal.


Eine auf den Kanaren ansässige Firma stellt aus Fischabfällen eine Paste her, die als Köder verwandt wird. Tausende Tonnen die jährlich in Staaten wie Ghana oder Nigeria exportiert werden, scheinen jedoch dem menschlichen Verzehr zuzukommen.

Eine Menschenrechtsorganisation wies jetzt darauf hin, dass die Fischpaste schwere Gesundheitsschäden auslösen kann. In Staaten, in welchen Menschen an Hunger sterben, scheinen die Menschenrechtler jedoch auf taube Ohren zu stoßen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mesemalaga
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Staat, Bürger, Fisch, Afrika
Quelle: www.pobladores.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Football Leaks" deckt zweifelhaftes Geschäftsgebaren im Profi-Fußball auf
Chipanlagebauer Aixtron: Obama blockiert Übernahme durch chinesischen Investor
Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?