23.09.01 13:30 Uhr
 178
 

Spermadonator gab lebensbedrohlichen Gendefekt an 43 Babys weiter

Ein Sperma-Abgeber, der mittlerweile 43 Babys indirekt erzeugt zu haben scheint, hat wahrscheinlich seinen Gendefekt, der unter dem 'Opitz Syndrom' bekannt ist, an mindestens ein Baby weitergegeben.

Die Mutter, des infizierten Babys, sei nach Angaben nicht Trägerin des Gendefektes. Die Wahrscheinlichkeit, dass die übrigen 42 Babys mit dem Gendefekt infiziert wurden, liegt bei 50 Prozent.

Das 'Opitz Syndrom' führt in den meisten Fällen, unter anderem auf Grund von Verdauungsproblemen bereits wenige Zeit nach der Geburt, zum Tode des Kindes.


WebReporter: ste2002
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Sperma
Quelle: www.ananova.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?