23.09.01 09:51 Uhr
 115
 

Peru: 9.000 Frauen sterilisiert im Tausch gegen Lebensmittel - 30 Tote

Die nationalen Lebensmittelhilfen für die Ärmsten der Armen Perus wurden unter dem Regime Fujimoris nur an solche Familien ausgegeben deren Frauen sich sterilisieren ließen. 9.000 Frauen wurden operiert, 30 von ihnen starben qualvoll.

Wie eine peruanische Frauenschutzorganisation jetzt veröffentlichte, wurden jene ‚Zwangsterilisationen‘, unter dem Deckmantel der Entwicklungshilfe, mit Geldern der Vereinten Nationen sowie der USA finanziert.

Wie der derzeitige Gesundheitsminister Perus Luis Solari erklärte, fanden sich Akten mit handschriftlichen Anweisungen des ehemaligen Staatschefs, in welchen er den Auftrag zu einer massiven Sterilisation zur Geburtenkontrolle gab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mesemalaga
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frau, Leben, Lebensmittel, Tausch, Peru
Quelle: www.pobladores.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen
Bayern beschließt nach 16-stündiger Debatte kontroverses Integrationsgesetz
Donald Trump macht Burgerketten-Chef Andrew F. Puzder zu neuem Arbeitsminister



Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht