23.09.01 07:09 Uhr
 21
 

Kunstblut aus den Reagenzglas

Amerikanische Forscher stellten aus embryonalen Stammzellen zum ersten Mal blutbildendes Gewebe her. Trotz politischer und ethnischer Bedenken wird dieses Forschungsergebnis hoch bewertet, da es nur mäßige Erfolge in der Forschung nach Ersatzstoffe gab.

Nach der Katastrophe in Amerika wurde klar, dass es bei größeren Ereignissen auch immer wieder zu Engpässe führen kann, wenn es nicht danach zahlreiche Spender gibt.

Wichtig ist auch, dass das künstliche Blut alle Aufgaben erfüllen kann, die synthetische Produkte bisher nicht konnten. Einige Beispiele hierfür sind die Herstellung von weißen Blutkörperchen und Boteninformationsdienste.


WebReporter: Beon
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kunst, Kunstblut
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein
Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?