22.09.01 21:25 Uhr
 3.984
 

Die Erben von Napster sind zum Scheitern verurteilt

Napster wird kostenpflichtig, deshalb haben MP3 Seiten, wie Morpheus oder Gnutella dem Pionier des MP3 schon lange die Butter vom Brot genommen und werden öfters zwecks Musikdownloads genutzt, als es bei Napster je der Fall war.

Zu Anfang war Napster und Scour nicht darauf angelegt, Geld zu verdienen, aber Aimster und Co. zielen ausschliesslich auf Kommerz ab, der Erfolg ist aber dürftig. Die Finanzierung mit Werbebannern stagniert und bringt nicht das erhoffte Geld.

Dazu kommt noch, dass das Damoklesschwert einer Klage der Musikindustrie jederzeit zuschlagen kann und Klagen im Millionenbereich auf sie zukommen könnten. Streitigkeiten wegen Urheberrechten können jederzeit das finanzielle Ende von MP3-Sites sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: wilddigger
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Scheitern
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden
BND will 150 Millionen Euro ausgeben, um Messenger wie WhatsApp zu entschlüsseln



SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?