20.09.01 23:14 Uhr
 269
 

Rätsel des Ozon-Abbaus in der Arktis gelöst

22 Jahre lieferten die Satelliten Klimadaten, doch erst jetzt löste man mit einer Auswertung das Rätsel um den Ozon-Abbau in der Arktis. Damit werden auch in Zukunft Prognosen über die Veränderungen des Ozonlochs in der Arktis möglich und leichter.

Es gibt, so ähnlich wie im Meer, auch in der Atmosphäre Wellen, die Energie speichern. Insgesamt sind es weltweit drei Strömungen, die von der Troposphäre in die Stratosphäre ziehen und sich dort unter Abgabe ihrer Energie auflösen.

Falls nun weniger Wellen ankommen, kühlt die Atmosphäre in den oberen Bereichen ab, es entstehen polare Wolken und diese lösen dann eine Kettenreaktion aus, die zum Ozon-Abbau führt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Rätsel, Arktis, Abbau
Quelle: www.morgenwelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schädlinge: Papierfischchen werden auch in Deutschland zum Problem
Studie "Glyphosat und Krebs - Gekaufte Wissenschaft" weist auf EU-Mängel hin
Physiker Stephen Hawking fürchtet Negatives für Wissenschaft durch Donald Trump



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?