20.09.01 11:54 Uhr
 451
 

Starke Raucher in jungen Jahren entwickeln schneller psychische Macken

Wer schon in jungen Jahren mehr als eine Schachtel Zigaretten am Tag raucht, hat ein deutlich höheres Risiko, schon ein paar Jahre später einige psychische Macken entwickelt zu haben, wie z.B. Depressionen, Platzangst, Phobien oder Panikanfälle.

Amerikanische Wissenschaftler hatten knapp 700 Jugendliche mit einem Durchschnittsalter von 16 Jahren nach ihren Drogen-Gewohnheiten und psychischen Störungen befragt und nach sechs Jahren nochmals nachgebohrt.

Dabei tauchten die oben genannten Störungen bei starken Rauchern fünf bis 13 mal so häufig auf wie beim restlichen Durchschnitt.

Nikotin bringt anscheinend das Nervensystem durcheinander und auch die Sauerstoffaufnahme wird durchs Rauchen gestört.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Rauch, Raucher
Quelle: www.medical-tribune.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Wegen Orkan "Friederike" kommt Baby mit Telefonanleitung in Auto zur Welt
Studie: Zu viele Selfies sind ein Zeichen für eine psychische Störung
Test zur geistigen Gesundheit: Donald Trump musste Löwen und Nashörner benennen



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?