20.09.01 11:25 Uhr
 18
 

Kostenlosen Reise-Rücktritt wegen Terrordrohung gibt es nur selten

Wie der Anwalt-Suchservice mitteilt, ist das kostenlose Stornieren einer Reise wegen angedrohter oder ausgeführter Terroranschläge nicht in jedem Fall gegeben. Es muss wirklich 'höhere Gewalt' vorliegen.

Und da sind die deutschen Gerichte recht pingelig. Ein vereinzelter Anschlag reicht nicht aus, es muss Gefahr bestehen, dass noch mehr kommen. Auch wenn das Reiseziel für Terroranschläge bekannt ist und man trotzdem bucht, sieht es schlecht aus.

Die Situation muss sich zwischen Buchung und Reiseantritt massiv verschlechtern. Auch Drohungen reichen nicht. Wer Angst bekommt, ist selber schuld. Wenn das Auswärtige Amt offiziell warnt, hat man gute Aussichten, die Stornokosten nicht zu zahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Reise, Terror, Kosten, Rücktritt, Terrordrohung
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
Hochschule Emden/Leer: Professor wurden Klausuren geklaut
Etwa 100 Flüchtlinge machen Zuhause Urlaub



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?