20.09.01 10:16 Uhr
 6.034
 

Kinderpornografen zu mächtig - Musiktauschanbieter geht in die Knie

Die Musiktauschbörse 'Music City' weiß nicht mehr, was sie tun kann. Sie wissen, dass auf ihren Servern Kinderpornografie getauscht wird, haben aber nach eigenen Angaben nicht die Mittel, dagegen vorzugehen.

Die Schwierigkeiten sind laut 'Music City', dass man keinen Zentralserver besitze und so auch keinen Einfluß auf die Daten nehmen könne, welche getauscht werden.

Es wird auch deswegen immer schwieriger, weil jetzt sogar schon Namen solcher Stars wie Jennifer Lopez und Britney Spears mit kinderpornografischem Inhalt verbunden werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FSN2
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Musik, Kinderporno, Knie
Quelle: www.internetworld.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fall Tugce: Sanel M. wehrt sich gegen seine Abschiebung
Braunschweig: Mitarbeiterin zeigte 300 Asyl-Sozialbetrüger an - Entlassung
Urteil: ADAC darf seinen Vereinsstatus behalten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Rücktritt von Sigmar Gabriel: Brigitte Zypries neue Wirtschaftsministerin?
Fall Tugce: Sanel M. wehrt sich gegen seine Abschiebung
Alle Nominierungen für Oscar verkündet: "La La Land" mit 14 Nennungen im Rennen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?