19.09.01 23:17 Uhr
 328
 

Deutsche Presse treibt üble Spielchen mit ausländischen Studenten

Gestern meldete die Ostseezeitung, dass der Greifswalder Student Baha Al Sabbagh bei den Anschlägen auf die Vereinigten Staaten gestorben sei und dass er laut Aussagen des FBI einer der Hauptverdächtigen war.

Der junge Student wunderte sich nicht schlecht, als er diese Meldung lesen musste. Konsequenterweise unterrichtete er sofort seinen Rechtsanwalt von den ungeheuerlichen Vorwürfen.

Die Universität in Greifswald nannte diesen Vorfall einen 'dummen Presse-Streich' und forderte die Medien auf, besser zu recherchieren, bevor sie eine Nachricht an die Öffentlichkeit bringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: c.h.r.i.z.
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Deutsch, Spiel, Presse, Student
Quelle: idw-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bedrohungen und widerliche Sex-Fotos": Sibel Kekilli sperrt Instagram-Profil
Tochter von "Flippers"-Star kündigt Job, um Schlagersängerin zu werden
Angela Merkel informierte sich doch vorab über Böhmermanns "Schmähgedicht"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch
Anzahl der Schmetterlinge in Deutschland sinkt
Donald Trump kippt Verbot von Plastifkflaschen in US-Nationalparks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?