19.09.01 23:17 Uhr
 328
 

Deutsche Presse treibt üble Spielchen mit ausländischen Studenten

Gestern meldete die Ostseezeitung, dass der Greifswalder Student Baha Al Sabbagh bei den Anschlägen auf die Vereinigten Staaten gestorben sei und dass er laut Aussagen des FBI einer der Hauptverdächtigen war.

Der junge Student wunderte sich nicht schlecht, als er diese Meldung lesen musste. Konsequenterweise unterrichtete er sofort seinen Rechtsanwalt von den ungeheuerlichen Vorwürfen.

Die Universität in Greifswald nannte diesen Vorfall einen 'dummen Presse-Streich' und forderte die Medien auf, besser zu recherchieren, bevor sie eine Nachricht an die Öffentlichkeit bringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: c.h.r.i.z.
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Deutsch, Spiel, Presse, Student
Quelle: idw-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amber Heard steht auf Milliardär Elon Musk
Es wird eine elfte Staffel von "Akte X" geben
Ex-SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück startet Comedy-Karriere



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Supermarktkette verkauft Einhorn-Klopapier mit Zuckerwatteduft
Amber Heard steht auf Milliardär Elon Musk
Österreich: Wiener Moscheen mit Kriegsverbrechernamen - Schließung gefordert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?