19.09.01 19:24 Uhr
 864
 

Magnetische Datenspeicher: Durchbruch in der Forschung

Wissenschaftler der Uni Hamburg fanden Materialien, in denen der zur Magnetisierung erforderliche Platz nur ein einzelnes Atom breit ist. Auf solchen Materialien können die magnetischen Bits sehr viel kleiner sein als bisher.

Ein magnetisches Bit ist die Fläche, die zum Beschreiben mit Daten mindestens erforderlich ist. Je enger diese Flächen zusammenrücken, desto mehr Daten können auf dem Material gespeichert werden.

Bisherige Materialien benötigten dafür die Breite von 20 bis 300 Atomen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ArneG
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Daten, Forschung, Durchbruch, Magnet
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin
Teneriffa: Spuren eines 130-Meter-Tsunamis gefunden



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?