19.09.01 12:07 Uhr
 20
 

Thüringen: Forderung nach mehr direkter Demokratie abgewiesen

Die Forderung einer Bürgerinitiative für mehr direkte Demokratie in Thüringen, der auch die SPD und die PDS mit angehören, wurde heute vom Vefassungsgerichtshof in Weimar für verfassungswidrig erklärt.

Eine erfolgreiche Klage der CDU Landesregierung gegen dieses Referendum war dabei ausschlaggebend. Als Grund gab die Partei die Gefahr eines möglichen Missbrauchs an, der sich negativ auf die Vorrangigkeit der parlamentarischen Demokratie auswirke.

Unter anderem sollte die benötigte Stimmenanzahl für Volksbegehren nach dem Beispiel von Schleswig-Holstein und Brandenburg von 14 auf 5 Prozent gesenkt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Dtop Carnage
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Thüringen, Forderung, Demokratie
Quelle: dpa.mbt.zet.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sind Fake News auf Facebook & Co. mengenmäßig beachtlich?
Hamburg: St. Michaelis lehnt Wohncontainer für Obdachlose ab
Soziale Kälte in Deutschland - fast 300 Menschen erfroren



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Women´s March" in Frankfurt/Main - gegen US Präsident Trump
Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung
"Kenn´ deine Zitronen", so lautet das Motto der Initiative #knowyourlemons


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?