18.09.01 22:32 Uhr
 315
 

Downgrade für Oracle

Der amerikanische Softwarekonzern Oracle Corp. wurde heute von den Analysten bei Credit Suisse First Boston herabgestuft, nachdem das Unternehmen einen Ausblick auf das laufende Fiskalquartal gegeben hatte.

Die Epxerten senkten ihr Rating demzufolge von 'strong buy' auf 'buy' und ihre Gewinnaussichten für das Fiskaljahr 2002 von 74 auf 42 Cents je Aktie und für das Fiskaljahr 2003 von 51 auf 49 Cents je Aktie.

Erst gestern nahm Oracle Stellung zu der aktuellen finanziellen Lage. Demzufolge erwartet das Unternehmen im laufenden zweiten Fiskalquartal kein Gewinnwachstum und einen Rückgang beim Verkauf von Softwarelizenzen. Oracle betonte darüber hinaus, dass man wie zahlreiche weitere Unternehmen „aggressiv“ Aktien zurück kaufen wird. Nach Angaben von Finanzvorstand Henley wird sich der Umsatz-Rückgang im Quartal auf rund 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahrsquartal belaufen. Der Gewinn je Aktie soll nach Meinung Henleys auf Vorjahrsniveau liegen, als noch 11 Cents je Aktie verdient wurden. Oracle-Chef Larry Ellison betonte, dass sich die Lage derzeit nicht zu verbessern scheint. Man erwarte sogar, dass sich die Situation noch etwas mehr zuspitzen könne.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Downgrade
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arbeitsagentur verschwendet Millionen Euro bei Deutschkursen für Flüchtlinge
Kolibakterien in Edelpilzkäse entdeckt: Rückruf von Roquefort
Haribo startet Produktion in den USA: Fabrikbau im Bundesstaat Wisconin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Stadtservice überprüft auf Partys Drogen auf Inhaltsstoffe
USA: Gericht genehmigt Namensänderung von Nazi-Fan in Adolf Hitler
"Nicht zumutbar": Pflichtverteidiger wollen Beate Zschäpe nicht mehr vertreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?