18.09.01 19:42 Uhr
 605
 

Kinder aus der "Gruft" - Samenspende von Toten bevorzugt

Wie die Juristin Susan Kerr und der Bioethiker Arthur Caplan bei der Auswertung eines an 300 Kliniken in Nordamerika gesandten Fragebogens herausfanden, findet es vermehrt statt, dass bevorzugterweise Samen von Toten zur Samenspende verwendet wird.

Die Freundin oder Frau des Vestorbenen möchte eher auf den Samen des eigenen Freundes/Mannes zurückgreifen als von Fremdspermien befruchtet zu werden.

Die beiden (Kerr und Caplan) waren überrascht, da sie solche Fragen nach Sperma-Entnahme bei Toten nicht in ihrem Fragebogen hatten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FSN2
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Samen
Quelle: www.medical-tribune.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?