18.09.01 15:01 Uhr
 5
 

Vernalis muss seine Ausgaben kürzen

Die U.S. Food and Drug Administration verzögerte die Entscheidung über das Präparat Frovatriptan, des britischen Medikamenten-Herstellers Vernalis Group Plc., bis zum Jahr 2002. Dies hat zur Folge, dass Vernalis seine Forschungsausgaben zurückschrauben und zusätzliche Finanzmittel beschaffen muss.

Das Produkt dient der Behandlung von Migräne. Analysten schätzen die jährlichen Peak Sales auf über 150,0 Mio. Pfund, vorausgesetzt, das Medikament erhält die Zulassung auf dem US-Markt.

Das Unternehmen ist völlig abhängig von einer erfolgreichen Marktzulassung diese Medikaments. Dann erhielte Vernalis eine Sofortzahlung über 15,0 Mio. Dollar vom Marketing-Partner Elan. Weiterhin erhielte das Unternehmen während der ersten drei Verkaufsjahre Gewinnbeteiligungen von bis zu 30,0 Mio. Dollar.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Ausgabe
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Teilzeitarbeit in Deutschland immer beliebter - Vollzeit nimmt ab
Deutsche Fluggesellschaften erlauben wieder nur einen Piloten im Cockpit



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkorea: Neuer Raketentest gescheitert
Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"
Russland: Patriotische Jugendbewegung wirbt mit erotischen Shirts für Putin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?