17.09.01 17:25 Uhr
 42
 

Opfer des Attentats nicht erkennbar: Identifizierung durch Gentest

Die Leichen zu identifizieren, ist mit die schwierigste Aufgabe der Retter. Durch eine Genanlyse geht das sehr gut. Angehörige wurden schon aufgefordert, benutzte Zahn- und Haarbürsten zu sammeln. Ebenfalls durch getragene Kleidung läßt sich eine DNA erstellen.

Das Genlabor in New York führt im Moment bis zu 700 Analysen durch. Die DNA kann aus getrocknetem Blut oder aus Knochen festgestellt werden. Haben die Beamten keinen Vergleich, so können auch von nahen Verwandten Blut entnommen werden.

Das Hauptproblem ist aber, die Leichenteile so zusammenzustellen, das die Angehörigen auch die sterblichen Überreste ihres Angehörigen bekommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: !Sonnyboy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Attentat, Gentest, Identifizierung
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Schweiz: Mann kauft zum schänden einen Deutschen
Neapel/Italien: Krankenhauspersonal macht nach System jahrelang blau



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?