17.09.01 13:14 Uhr
 57
 

Ein Drittel der Kinder zwischen 3 und 4 Jahren haben Sprachstörungen

Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Studie des Audiologisch-Phoniatrischen Zentrums (APZ) des Gesundheitsamtes der Stadt Chemnitz. Untersucht wurden 1070 Kinder der Altersgruppe zwischen 3 und 4 Jahren.


320 davon erwiesen sich als sprachauffällig. Besonders alarmierend: Die Eltern halten dies für nicht wichtig! Nur 86 der 320 Väter und Mütter meldeten sich beim APZ, nachdem sie durch das APz von den Schwierigkeiten ihrer Kinder in Kenntnis gesetzt wurden.

Dabei sind die negativen Auswirkungen doch sehr bedenklich: Ausgrenzung, weil man nicht verstanden wird, Besuch einer Förder- oder Sprachheilschule, Schwierigkeiten bei der Berufswahl und in allen Lebensbereichen. Dabei wären die Fehler meist behebbar.


WebReporter: creaturedead
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Drittel
Quelle: www.freiepresse.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Niederlande: Sobald man volljährig wird, ist man Organspender
Hohes Krebsrisiko durch verarbeitete Nahrung
Gesundheitsausgaben: Eine Milliarde Euro pro Tag



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Türkei will trotz UN-Waffenruhe Offensive in Afrin fortsetzen
Genfer Polizei: Mit Adlern gegen Drohnen
Homosexueller Newsautor, der nicht zu sich stehen kann, wurde zwangseingewiesen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?