16.09.01 11:02 Uhr
 209
 

Gericht spricht CDU-Politiker vom Vorwurf der Volksverhetzung frei

Hendrik Schnelle sitzt für die CDU im Stadtrat Detmold. Seine Parteiangehörigkeit hielt ihn jedoch nicht davon ab, sich nazistischer Parolen zu bedienen:

Die weiße Rasse, so erklärte er vor ein paar Jahren in einem Lokal, sei höherwertig als die schwarze. Homosexuelle gehörten gar vergast. Diese Aussage wurde mit scharfer Kritik und einer Anklage wegen Volksverhetzung der Staatsanwaltschaft quittiert.

Das Amtsgericht sprach den Angeklagten nun aber frei; der Tatbestand der Volksverhetzung sei nicht erfüllt, weil Schnelles Äußerungen nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Vicomte
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, Gericht, CDU, Politiker, Vorwurf, Volksverhetzung
Quelle: www.eurogay.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump möchte Transgender in US-Armee verbieten
Ivanka Trump postet erfundenes Zitat von Albert Einstein zum Thema "Fakten"
FDP-Jugend wirbt mit Kondomen und Spruch: "Endlich wieder rein!"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

LG Heilbronn: Etwa fünf Jahre Haft für Mutter, die Baby umbrachte
USA: Künstliche Befruchtung ermöglicht Vaterschaft eines toten Polizisten
Schockrocker Alice Cooper überwand durch seinen Glauben Alkoholsucht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?