15.09.01 11:31 Uhr
 1.061
 

F1: Weitere Fakten zum Häkkinen-Rücktritt - er wäre notfalls gefahren

Wie jetzt bekannt wurde, hätte der Finne Häkkinen notfalls für McLaren weitergearbeitet, falls kein guter Ersatz für ihn gefunden worden wäre. Das Problem an der Verpflichtung von Kimi Räikkönen waren die Verhandlungen mit Sauber wegen der Ablösesumme.

Der Teamchef von McLaren-Mercedes war auch einer derjenigen, die damals die Verpflichtung Räikkönens von Sauber als Sicherheitsrisiko bezeichneten. Die intensiven Verhandlungen von Mercedes führten dann schlussendlich zur Verpflichtung.

Für zwei Fahrer war die Verpflichtung von Kimi eine Enttäuschung. Alex Wurz (Testfahrer McLaren) und Nick Heidfeld, der noch für Mercedes unter Vertrag steht aber an Sauber ausgeliehen wurde. Heidfeld wird auch als Schumis Nachfolger gehandelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: dorisedimarco
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Rücktritt, Weite, Fakt
Quelle: www.f1total.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste
Fußball: Toni Kroos verließ FC Bayern München wohl wegen Karl-Heinz Rummenigge
Fußball: Augsburg-Spieler empört mit Masturbier-Geste gegen Leipzig-Trainer



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?