14.09.01 09:41 Uhr
 99
 

Terror und Kriegsgefahr - deutsche Künstler wollen neue Friedensbewegung

Angesichts der US-Terroranschläge und den möglichen Vergeltungsmaßnahmen trafen sich in der Berliner Akademie der Künste einige Künstler zu einer Diskussion. Einmütig warnten sie vor einer generelle Verurteilung des Islam.

Doch die amerikanische Haltung stieß sauer auf. Die Schicksalsfrage von Zivilisation oder Barbarei sei eine 'urblöde Formel' und man möchte lieber eine bessere Zusammenarbeit der Polizei auf internationaler Ebene anstatt einer militärischen Aktion.

'Rache um jeden Preis' sei der falsche Weg, wer von Krieg spricht, benutzt 'dieselbe Sprache wie der Terrorismus'. Man befürchtet einen Dauerkrieg und man solle der arroganten USA nicht blind folgen. Man will jetzt eine neue Friedensbewegung andenken


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Deutsch, Terror, Krieg, Künstler, Frieden, Friede
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Meinung: Diskussion mit AfD-Politikerin beim Kirchentag war richtiger Schritt
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: Wir können von Muslimen lernen
Meinung: Heiko Maas´ neues Buch - Alles "rechts", was nicht in sein Weltbild passt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Kirchentag: Erika Steinbach nennt Margot Käßmann "Linksfaschistin"
Manchester: Britische EU-Abgeordnete will Todesstrafe für Selbstmord-Attentäter
Berlin: Großscheich Ahmad al-Tayyeb distanziert sich von islamischen Terror


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?