13.09.01 19:48 Uhr
 28
 

Roter Faden fehlt im neu eröffneten Jüdischen Museum

Dies meint ein Historiker namens Julius Schoeps, seines Zeichens 'Leiter des Potsdamer Moses-Mendelssohn-Zentrums für Europäisch-Jüdische Studien', da die Austellung durcheinander und nicht zeitlich gegliedert sei.

Zwar wird überall die symbolische Architektur des Gebäudekomplexes gelobt, aber auch der Wiener Standard spricht von einer zerstreut informierenden Schau, die mit lascher Unterhaltung nur wirklich Interessierte zur genaueren Betrachtung zwingen kann.

Die Lob und Tadel-Orgien in allen Zeitungen der Welt offenbaren Berlin mit dieser Ausstellung und diesem Bau als Supermahnmal zum finalen Anziehungspunkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pumaq
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Museum
Quelle: morgenpost.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
Berlin: Priester ruft Familie von Helmut Kohl bei Totenmesse zu Versöhnung auf
Religionswissenschaftlerin behauptet, Dutzende Islamisten umgepolt zu haben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Schlangen entfliehen dem Wetter in Gärten und Hausflure
"Woke" nun offiziell ins "Oxford English"-Wörterbuch aufgenommen
G20-Gipfel: Alkohol- und Sexeskapaden bei den Polizisten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?