13.09.01 16:27 Uhr
 67
 

Fußgänger mit 1.7 Promille - Autofahrer freigesprochen

Das OLG Dresden hat einen Fußgänger zur vollen Haftung nach einem Verkehrsunfall verurteilt. Der Betrunkene war mit 1,7 Promille auf die Fahrbahn vor ein Auto gelaufen. Normalerweise gehen Richter von einer allgemeinen Gefährlichkeit des Autos aus.

Generell wird von einer Gefährdungshaftung gesprochen. Grundlage dafür ist der s.g. 'Superfahrer', der – obwohl der Unfallverursacher einen Fahrfehler verneint – die Situation noch beherrscht hätte. Eine Mitschuld von 25 % ist die Folge.

Die Richter begründeten ihre Entscheidung so: Da es sich um eine innerstädtische, verkehrsreiche Strasse gehandelt habe, müsse selbst der 'Superfahrer' nicht mit einem Fußgänger rechnen, welcher plötzlich fernab eines Zebrastreifens auf die Strasse tritt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: amesi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Promi, 7, Autofahrer, Promille, Fußgänger
Quelle: www.auto.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?