13.09.01 12:17 Uhr
 81
 

Keine Langzeitschäden bei Fieberkrämpfen aufgrund einer Impfung

Wie SN bereits berichtete, besteht für Kinder bei Impfungen ein erhöhtes Fieberkrämpferisiko. Allerdings gaben US-Forscher bekannt, dass diese Fieberkrämpfe weder zu Langzeitschäden noch zu neurologischen Schäden führen.

Die Fieberkrämpfe sollten laut den Forschern kein Hindernis darstellen, da der Nutzen der Impfung unumstritten positiv ist.

Desweiteren wurde erwähnt, dass 3-4% der Kinder in den ersten 5 Lebensjahren auch ohne Impfung einen Fieberkrampf haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MarthaFocker
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Impfung, Fieber, Langzeit
Quelle: www.aerztezeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankfurt am Main: Keime auf Intensivstation - Zwei Patienten tot
Kinderärzteverband für Pflichtimpfung gegen Masern
Krankenkassen-Vergleich: "Focus" verklagt AOK, die nicht mitmachen will



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gudow: 22-Jähriger beim Selfiemachen auf der Autobahn überfahren
Formel1/Großer Preis von Russland: Bottas siegt vor Vettel in Sotschi
Rechtsextremismus: Slowakischer Rentner zeigt, wie jeder etwas dagegen tun kann


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?