12.09.01 22:03 Uhr
 58
 

Studie: Kein Krebsrisiko durch magnetische Felder

Magnetische Felder, die durch Bildschirme, Überlandleitungen oder auch Handys entstehen, sind in den Verdacht geraten, das Hirntumor-Risiko zu erhöhen. Eine Studie der University of Birmingham konnte dafür aber keinerlei Indizien finden.

Untersucht wurden 84000 Todesfälle von Industriearbeitern, die beruflich solchen magnetischen Feldern ausgesetzt waren, und zwar in einem Zeitraum von 1973 bis 1997. Die Werte wurden mit dem Bevölkerungsdurchschnitt verglichen.

Die Todesrate durch Hirntumore war in der mutmaßlichen Risikogruppe in etwa gleich hoch wie in der restlichen Bevölkerung.


WebReporter: ArneG
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Krebs
Quelle: www.wissenschaft-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paris: Brandopfer überlebt dank Haut seines Zwillingsbruders
Geflohener nordkoreanischer Soldat hat 27 Zentimeter langen Wurm in Darm
Chips, Pommes & Co.: EU will krebserregenden Acrylamid-Gehalt reduzieren



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

300 EUR Strafe für verweigertes Aufstehen
Bio-Hersteller Alnatura muss Kartoffelchips wegen Holzsplitter zurückrufen
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?