12.09.01 22:03 Uhr
 58
 

Studie: Kein Krebsrisiko durch magnetische Felder

Magnetische Felder, die durch Bildschirme, Überlandleitungen oder auch Handys entstehen, sind in den Verdacht geraten, das Hirntumor-Risiko zu erhöhen. Eine Studie der University of Birmingham konnte dafür aber keinerlei Indizien finden.

Untersucht wurden 84000 Todesfälle von Industriearbeitern, die beruflich solchen magnetischen Feldern ausgesetzt waren, und zwar in einem Zeitraum von 1973 bis 1997. Die Werte wurden mit dem Bevölkerungsdurchschnitt verglichen.

Die Todesrate durch Hirntumore war in der mutmaßlichen Risikogruppe in etwa gleich hoch wie in der restlichen Bevölkerung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ArneG
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Studie, Krebs
Quelle: www.wissenschaft-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Studie: Immer mehr Väter betreuen ihre kranken Kinder
USA: Behörde prüft Todesfälle durch Homöopathie



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?