12.09.01 14:31 Uhr
 37
 

Allianz: Chefvolkswirt der Dresdner Bank zur Lage

Der Chefvolkswirt der Dresdner Bank zur Wirtschaftslage: „Augen auf und durch!“ ist der Schluss, den der Chefvolkswirt der Dresdner Bank, Klaus Friedrich, aus der angespannten Wirtschaftslage in Deutschland zieht.

Die deutsche Wirtschaft ist nun einmal weitgehend in die Entwicklung der Weltwirtschaft eingebunden, und zwar nicht nur über die Exporte, sondern auch über die Kapital- und Devisenmärkte.

Für die Weltwirtschaft halbiert sich das Wachstum in diesem Jahr. Diesen Schlag von draußen könnte die Regierung in Berlin auch durch wirtschaftspolitische Schnellschüsse nicht wegstecken. Andererseits sollte sie ihn auch nicht ignorieren und zunächst einmal klar darlegen, dass wir in diesem Jahr nicht zwei Prozent, sondern nur etwa halb so schnell wachsen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Maut und Abgase: LKW aus Osteuropa betrügen deutschen Staat in Millionenhöhe
Weltwirtschaftsforum kürt Norwegen zum lebenswertesten Land der Welt
Veganz: Erste vegetarische Supermarktkette ist insolvent



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Sechs Touristen beim Absturz eines Heißluftballons verletzt
Nürnberger Faschingsprinz sitzt wegen Rauschgifthandel in Untersuchungshaft
Australien: Prozess - Mutter lässt drei Kinder absichtlich ertrinken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?