12.09.01 14:31 Uhr
 37
 

Allianz: Chefvolkswirt der Dresdner Bank zur Lage

Der Chefvolkswirt der Dresdner Bank zur Wirtschaftslage: „Augen auf und durch!“ ist der Schluss, den der Chefvolkswirt der Dresdner Bank, Klaus Friedrich, aus der angespannten Wirtschaftslage in Deutschland zieht.

Die deutsche Wirtschaft ist nun einmal weitgehend in die Entwicklung der Weltwirtschaft eingebunden, und zwar nicht nur über die Exporte, sondern auch über die Kapital- und Devisenmärkte.

Für die Weltwirtschaft halbiert sich das Wachstum in diesem Jahr. Diesen Schlag von draußen könnte die Regierung in Berlin auch durch wirtschaftspolitische Schnellschüsse nicht wegstecken. Andererseits sollte sie ihn auch nicht ignorieren und zunächst einmal klar darlegen, dass wir in diesem Jahr nicht zwei Prozent, sondern nur etwa halb so schnell wachsen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Familiendrama - 14-jähriger Sohn ersticht Vater
Hochrechnung Bundestagswahl: Union gewinnt, AfD 13,2 Prozent
Bei Browsergame "Bundesfighter II Turbo" kämpfen Spitzenpolitiker gegeneinander


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?