12.09.01 11:26 Uhr
 938
 

Kalter Stern bringt Theorien über Stellar-Physik ins Wanken

Der Neutronen-Stern KS 1731-260 wurde zwölf Jahre lang 'bombardiert' - von den unglaublich heißen Nuklear-Emissionen eines Nachbarsterns. Etwa die Stärke von mehreren Millarden Wasserstoffbomben, schätzen Wissenschaftler, hatte die freigesetzte Energie.

Dann die Entdeckung: Mit Hilfe des Chandra -Xray-Observatoriums stellten die Forscher fest, daß der Stern dabei nicht heißer war als die nicht betroffenen Sterne herum - eine Aussage, die geltende Gesetze ungültig zu machen scheint.

Rudi Wijnands vom Massachusetts Institute of Technology: 'Zwölf Jahre konstanter thermonuklearer Explosionen. Man sollte glauben, daß dies Dinge erhitzt.'


WebReporter: enforcer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Stern, Physik, Theorie
Quelle: www.cnn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die gerne ausschlafen, sind intelligenter
Mexiko/Maya-Kultur: Weltweit längste Unterwasserhöhle entdeckt
Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Cristiano Ronaldo zückt nach Platzwunde am Kopf sofort Handy
Syrien: Türkei setzt bei ihrem Militäreinsatz gegen Kurden deutsche Panzer ein
Kurdischer YPG General: Russland hat uns verraten und verkauft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?