11.09.01 20:11 Uhr
 735
 

Zufallsgenerator im Gehirn

Der britische Neurologe Roger Carpenter behauptet, daß das Verhalten von Menschen und Tieren z.T. von Zufallsgeneratoren im Gehirn gesteuert wird. Daher sei es so schwer, Aktionen von Lebewesen vorherzusagen.

Der Forscher hatte Experimente in der Universität von Cambridge an Menschen durchgeführt. Demnach reagierten die Testpersonen auf äußere Reize, wie z.B. Lichtblitze verschieden, eine Gleichmäßigkeit war nicht festzustellen.

Das sei auf Gruppen von Nervenzellen im Gehirn zurückzuführen, die zufallbasierte Aktionen ausführen.
Carpenter deutet dies als natürliche Abwehrmaßnahme, so daß das eigene Verhalten von Feinden unvorhersehbar sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: silent-noise
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gehirn, Zufall
Quelle: www.morgenwelt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?