11.09.01 12:56 Uhr
 22
 

Deutschland: 1,5 Millionen Tiere sterben jährlich für die Wissenschaft

In Ulm wurde auf der Tagung der Gesellschaft für Versuchstierkunde davon berichtet, dass in Deutschland pro Jahr circa 1,5 Millionen Tierversuche (die meisten mit Mäusen und Ratten) tödlich enden.

Auf der einen Seite würden die Forscher mit ihrem Gewissen kämpfen, aber auf der anderen Seite seien diese Experimente notwendig, um 'Krankheiten der Menschen zu erkennen und zu heilen'.

Durch solche Experimente konnte man zum Beispiel Schutzimpfungen (Wundstarrkrampf, Tollwut, Kinderlähmung) herstellen und Erkenntnisse über Transplantationen von Organen und das Einpflanzen von Prothesen gewinnen. Diabetiker können behandelt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: JosWeb
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Deutschland, Deutsch, Million, Wissenschaft, Wissen, Tier
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helene Fischer über Buhkonzert: "Da muss ein Musiker vielleicht auch mal durch"
Fußball: Marco Reus muss nach Kreuzbandriss wieder lange pausieren
Freitag wird staureichster Tag des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?