11.09.01 06:14 Uhr
 32
 

BP-Aral- und DEA-Shell-Fusion durch Kartellamt bedroht

Der Präsident des Bundeskartellamtes deutete an, dass die Fusion von BP-Aral und DEA-Shell durchaus durch seine Behörde zum Platzen gebracht werden könnten. Für eine Prüfung hat man noch bis zum Jahresende Zeit.

Durch die Fusion würde auf jeden Fall im Tankstellen- und Mineralölbereich ein Oligopol gestärkt, da dann nur noch vier nennenswerte Anbieter in der Kraftstoffproduktion und -verteilung existieren.

Es seien 'ganz harte Fälle' und eine Genehmigung könne nicht automatisch erfolgen.

Er will aber mit dieser Äußerung und Feststellung natürlich nicht das Ergebnis des Kartellverfahrens vorweg nehmen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Karte, Fusion, Kartell, Kartellamt
Quelle: morgenpost.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gründer der Immobilienfirma S&K wegen Untreue zu achteinhalb Jahren verurteilt
Preisabsprachen in Tübingen? Eisdielen erhöhen Preis auf 1,50 Euro pro Kugel
New York: Geburtshaus von Donald Trump an chinesische Investoren verkauft



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Elite-Uni Harvard denkt, dass sie den nächsten Albert Einstein gefunden hat
Prozess "Gruppe Freital": 19-jähriger Angeklagter verhandlungsunfähig
Studie: Muslime sind bei der Flüchtlingshilfe engagierter als Christen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?