10.09.01 14:49 Uhr
 605
 

Der Chef der katholischen Inquisition will aufhören

Der 'Großinquisitor' Kardinal Joseph Ratzinger ist anscheinend amtsmüde. Er wird Anfang des nächsten Jahres 75 Jahre alt und hat damit das Pensionsalter für katholische Bischöfe erreicht. Doch die endgültige Entscheidung liegt beim Papst.

Der aus Bayern stammende Ratzinger galt noch zu Zeiten des Zweiten Vatikanischen Konzils als liberal und machte auch mit Küng gemeinsame Sache, aber 1981 wurde er Chef der 'Glaubenskongregation' im Vatikan, d.h. dem alten Inquisitionsamt.

Auf dem Posten machte er dem Titel eines 'Großinquisitors' alle Ehre und ging hart gegen Abweichler der katholischen Lehre vor. Er gilt als einer der wichtigsten Berater des jetzigen Papstes.

Zukünftig will er nur noch ein paar Bücher schreiben.


WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Chef
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin stellt Atheisten nun offiziell mit Katholiken und Protestanten gleich
Großbritannien: "Harry Potter"-Erstausgabe im Wert von 40.000 Pfund gestohlen
Bremen: Eine Kuh soll Bauplatz für Hindu-Tempel prüfen



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?