10.09.01 11:06 Uhr
 164
 

Männer sprechen zu wenig über Potenzprobleme

Ärzte stellen fest, dass zu wenige Männer offen über ihre Erektionsstörungen sprechen. 5 bis 7 Millionen Männer in Deutschland sollen an Potenzproblemen leiden, aber nur 10 bis 15 Prozent wagen sich mit ihrem Problem zum Arzt.

Dabei können Erektionsstörungen nicht nur die Sexualität beeinträchtigen, sondern auch Warnsignale für ernstere Erkrankungen sein. Herzkrankheiten und Diabetes können sich etwa dahinter verbergen.

Bei älteren Männern können zusätzliche Leiden hinzukommen, die auf einen Testosteronmangel schließen lassen. In diesem Fall kann nach sorgfältiger Abwägung eine Hormonbehandlung sinnvoll sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Memeia
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Mann
Quelle: www.berlinonline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gefälschte Lebensmittel: Europol-Fahnder entlarven Schummelnüsse und Fuselwein
Österreicher konsumieren weltweit am meisten Morphin
Top-Psychiater von Yale: Donald Trump hat eine "gefährliche Geisteskrankheit"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nackter Mann will die deutsche Musikcharts erobern
"Sind Sie Feministin": Frage bringt Angela Merkel auf Frauengipfel ins Stottern
Neuer "Pick-Up"-Schokoriegel mit Chili scherzhaft erst ab 16 Jahren freigegeben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?