09.09.01 21:57 Uhr
 35
 

Deutschland ist prozesswütig

Die Deutschen sind besonders eifrig, wenn es um Klagen vor Gericht geht. Sie produzieren damit einen hohen Arbeitsaufwand und Ausgaben in Milliardenhöhe.

Statt einen Prozess als letztes Mittel zur Rechtsdurchsetzung zu sehen, werden sie bei jedem noch so geringen Anlass in Anspruch genommen. Der Streitwert liegt bei teilweise lächerlichen Summen.

Die jährlichen Kosten der Justiz werden auf 86,2 Milliarden Mark geschätzt, 48,2 Milliarden trägt hiervon der Staat. Zivilprozesse können zur Klärung von Rechtsunsicherheiten im System von Nutzen sein. Zu häufig sei dies jedoch nicht der Fall.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Memeia
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Deutsch
Quelle: 194.64.225.24

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: Frauen verdienen weniger als Männer, obwohl sie mehr Arbeit leisten
Eon muss 100.000 Euro Strafe wegen unerlaubter Telefonwerbung zahlen
Staat spart Milliarden bei Hartz-IV durch Sanktionen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?