09.09.01 19:00 Uhr
 41
 

Gesetzesvorschlag zu Werbe-E-Mails abgelehnt

Das EU-Parlament hat den Gesetzesvorschlag über den Datenschutz im Internet vorerst zurückgewiesen. Bei der Gesetzesvorlage ging es unter anderem um unerwünschte E-Mails (Spam) und den Einsatz von Cookies.

Bei der Entscheidung über das Versenden von Spam-Mail entschieden sich zwar 259 Abgeordnete für das Gesetz, 210 stimmten dagegen und sechs enthielten sich.

Bei der Entscheidung über das gesamte Datenschutz-Paket waren jedoch 204 Parlamentsmitgliedern dagegen, 129 stimmten dafür und 155 enthielten sich. Jetzt muss ein Komitee der Europäischen Kommission die Datenschutzrichtlinien erneut bearbeiten.


WebReporter: swaggy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gesetz, E-Mail
Quelle: www1.computerwoche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Basler Imam: Muslime sollen im Sommer zu Hause bleiben
USA: Tochter, die aus Horrorhaus entkommen konnte, plante Flucht jahrelang
Für Vergewaltigungen verkaufter Junge: Bereits 2016 wurde gegen Täter ermittelt



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ferrari plant Elektrosportwagen und SUV
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Eisbaden: Wladimir Putin zeigt sich mal wieder oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?