09.09.01 19:00 Uhr
 41
 

Gesetzesvorschlag zu Werbe-E-Mails abgelehnt

Das EU-Parlament hat den Gesetzesvorschlag über den Datenschutz im Internet vorerst zurückgewiesen. Bei der Gesetzesvorlage ging es unter anderem um unerwünschte E-Mails (Spam) und den Einsatz von Cookies.

Bei der Entscheidung über das Versenden von Spam-Mail entschieden sich zwar 259 Abgeordnete für das Gesetz, 210 stimmten dagegen und sechs enthielten sich.

Bei der Entscheidung über das gesamte Datenschutz-Paket waren jedoch 204 Parlamentsmitgliedern dagegen, 129 stimmten dafür und 155 enthielten sich. Jetzt muss ein Komitee der Europäischen Kommission die Datenschutzrichtlinien erneut bearbeiten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: swaggy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gesetz, E-Mail
Quelle: www1.computerwoche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Helmut Kohl bekommt von Ghostwriter eine Million Euro Schadensersatz
Wien: Rezeptionist missbrauchte schlafenden Hotelgast sexuell
München: Frau schubst Mann vor U-Bahn, Zug kann gerade noch bremsen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Führer der US-Koalitionstreitkräfte: Russen beliefern Taliban mit Waffen
BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder
Teurer Unfall: Hertener crasht Ferrari von Freund


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?