09.09.01 19:27 Uhr
 59
 

Griechenland unternimmt nichts gegen Zwangspfändung

Bereits 1997 wurde Deutschland wegen eines SS-Massakers verurteilt, die Opfer mit 55 Millionen Mark zu entschädigen. Nun sollen am 19 September das Goethe-Institut und das Archäologischen Institut in Athen zwangsgepfändet werden.

Nun wurde die Regierung vom Auswärtigen Amt um eine Intervention gebeten. Es gebe innerhalb der EU keine Reparationsleistungen. Desweiteren würde die Beschlagnahmung von Besitz eines anderen Landes das Völkerrecht verletzen.

Da noch 2 Gerichtsverfahren ausstehen, lehnte die Griechische Regierung jegliche Intervention ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spockym
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Zwang, Grieche
Quelle: seite1.web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Berlin: Breites Bündnis gegen die "Hass-Parolen" am "Al-Quds-Tag"
Bundestag hebt Urteile gegen tausende Homosexuelle auf



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

100-jähriger Mafiakiller nach 50 Jahren Haft entlassen
Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?