07.09.01 22:29 Uhr
 12
 

IDC erwartet keine schnelle Erholung in PC-Branche

Die Analysten des Marktforschungsunternehmens IDC haben die Prognosen für das laufende und das kommende Jahr nach unten revidiert. Weltweit sollen in diesem Jahr etwa 130 Mio. PCs abgesetzt werden, was einem Minus von 1,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. IDC war bislang von einem Anstieg von 5,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr ausgegangen. Schon im Juni hatte IDC diese Zahl nach Revisionen von ursprünglich gemeldeten 10,3 Prozent gemeldet.

Außerdem sollen die gesamten Umsätze in diesem Jahr um 10 Prozent fallen. Dies hat sowohl mit den niedrigeren Endkundenpreisen als auch mit den niedrigeren Preisen für einzelne Komponenten zu tun.

Für die USA geht IDC von einem Rückgang der abgesetzten Stückzahlen von 13 Prozent aus. Für das kommende Jahr erwartet IDC weltweit eine Steigerung der abgesetzten Einheiten auf 138,6 Mio. Dollar sowie einen Rückgang der Umsätze um weitere 2 Prozent. Der durch Dell eingeläutete Preiskrieg und der geringe PC-Absatz würden weiterhin die Branche in Atem halten und zu weiteren Konsolidierungen führen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: PC, Branche, Erholung
  Den kompletten Artikel findest du hier!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB
Stuttgart: Windreich-Gründer wird von Staatsanwaltschaft angeklagt
23-Jähriger nahm mit Fake News 1.000 Dollar pro Stunde ein



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
Negativzinsen für Sozialversicherungsrücklagen infolge der Zinspolitik der EZB


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?