07.09.01 21:31 Uhr
 11
 

Nortel CEO Roth sieht Besserung erst in einem Jahr

Der CEO John Roth des kanadischen Weltmarktführers unter den Telekomausrüstern hat für die kommenden 12 Monate weiterhin eine schwierige Investitionslandschaft vorhergesagt. Das Problem sei, dass die sich die Investitionsbereitschaft bei den Telekomkonzernen, den Kunden von Nortel, erst nach einer Besserung der eigenen Geschäftslage stärker zeigen wird. Es gibt in seinen Augen erste Anzeichen, dass sich die Lage bei vielen Kunden stabilisiere, aber ein paar Quartale wird eine Erholung noch auf sich warten lassen.

Positives meldete er, als er erklärte, dass die interne Restrukturierung besser als geplant verlaufe. Dennoch sieht er keine 30 Mrd. Dollar Umsatz in den kommenden Monaten wiederkehren, solange die Kunden nicht von Investorengeldern unterstützt investierten. Er nannte dabei die interessante Zahl von 700 Mrd. Dollar, welche Anleger in den vergangenen Jahren in Telekomkonzerne investiert hatten.

Die vergangenen beiden Jahre seien im Positiven wie im Negativen abnormal gewesen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: finance-online.de
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Jahr, Besserung
  Den kompletten Artikel findest du hier!

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Kartoffelchips werden knapp
Heimlich in Filialen getestet: McDonalds legt Fast-Food-Klassiker neu auf
Neuer "Pick-Up"-Schokoriegel mit Chili scherzhaft erst ab 16 Jahren freigegeben



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stralsund: 14-Jähriger betrinkt sich auf Schulhof bis zur Alkoholvergiftung
Cottbus: Sterbendes Unfallopfer aus Ägypten von Männern angeblich verhöhnt
Soest: Schwarzfahrer treten Kontrolleur brutal zusammen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?