07.09.01 19:20 Uhr
 26
 

Marschflugkörper sollen in Katastrophengebieten helfen

Russland hat sich ein Rettungssystem patentieren lassen, das Hilfsgüter in Katastrophengebiete transportieren soll. Die Raketen können je nach Typ bis zu 1,2 Tonnen Nutzlast über eine Entfernung von 1200 Km transportieren.

Nach einer Katastrophe soll eine Rakete starten und bis zum Zielgebiet fliegen. Dort wird dann die Ladung abgeworfen. So kann schnelle Hilfe auch in abgelegenen Gebieten geleistet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BenKenobi
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Katastrophe, Marsch
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"
Gleichgeschlechtliche Eltern beeinflussen nicht sexuelle Orientierung von Kinder
106 Jahre alter Obstkuchen in der Antarktis entdeckt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Urlaub Zuhause bei Flüchtlingen sehr beliebt
Fußball: BVB-Spieler Sokratis kritisiert Kollegen Ousmane Dembélé
Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?