07.09.01 17:19 Uhr
 22
 

Hat sich Ernst-Ludwig Kirchner durch seine Malerei selbst therapiert?

Er galt als ein bedeutender Maler des deutschen Expressionismus.
Anhand seiner Bilder lässt sich vieles aus seinem Innersten erkennen. Während des Sommers fuhr er immer nach Fehmarn und am 1. Weltkrieg nahm er sogar als Freiwilliger teil.

Er galt nach nur einem Jahr Kriegsdienst als gebrochener Mann und war physisch und psychisch am Ende.
Er fertigte seine Schlemihl-Mappe an.

Während seines Sanatoriumaufenthaltes gelang es ihm, durch seine von den Ärzten verordnete Malerei, sich wieder zu erholen. Allerdings zerstörten die Nazis diese Bilder. Die Ausstellung im Berliner Brücke-Museum ist noch bis zum 25.November geöffnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: pumaq
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Maler, Malerei
Quelle: morgenpost.berlin1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Papst Franziskus in Rede: "Macht ist wie Gin auf leeren Magen zu trinken"
Uderzo, der Zeichner von Asterix und Obelix wird 90 Jahre
Die interessantesten Romane der diesjährigen Leipziger Buchmesse



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dieses pechschwarze Eis ist nicht nur was für Teufelsanbeter
Kriminalitätsbericht: Verbrechen werden meistens von Männern begangen
EuGH-Urteil: Streaming von Serien und Filmen auf dubiosen Seiten illegal


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?