07.09.01 13:45 Uhr
 112
 

Europäischer Virus tötet Lachse in Amerika

Mehr als 900000 Lachse mußten im US-Bundesstaat Maine getötet werden, weil sie von einem Virus, das Blutbahn und Nieren der Tiere angreift, befallen wurden.

Das Virus tauchte in den 80-er Jahren erstmals in Norwegen und Schottland auf, bevor es in den 90-er Jahren auch Kanada erreichte. Es soll für den Menschen ungefährlich sein.

Unsicherheit besteht darin, ob das Virus aus Europa eingeschleppt oder in Amerika beheimatet ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: meatball
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Amerika, Virus, Lachs
Quelle: www.pte-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Psychologe zu Wahlkampf: Deutsche leben in "Auenland" und blenden Probleme aus
Indien: Künstliche Eishügel in Wüste sollen Pflanzenanbau ermöglichen
Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?