07.09.01 13:45 Uhr
 112
 

Europäischer Virus tötet Lachse in Amerika

Mehr als 900000 Lachse mußten im US-Bundesstaat Maine getötet werden, weil sie von einem Virus, das Blutbahn und Nieren der Tiere angreift, befallen wurden.

Das Virus tauchte in den 80-er Jahren erstmals in Norwegen und Schottland auf, bevor es in den 90-er Jahren auch Kanada erreichte. Es soll für den Menschen ungefährlich sein.

Unsicherheit besteht darin, ob das Virus aus Europa eingeschleppt oder in Amerika beheimatet ist.


WebReporter: meatball
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Amerika, Virus, Lachs
Quelle: www.pte-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Menschen, die gerne ausschlafen, sind intelligenter
Mexiko/Maya-Kultur: Weltweit längste Unterwasserhöhle entdeckt
Schlaustes Kind der Welt ist 13-jähriger Junge aus Ägypten



Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Titanic: Sebastian Kurz "Baby-Hitler" genannt
Belgien: Diakon gesteht, bis zu 20 Menschen umgebracht zu haben
Wesel: Polizei liefert sich Verfolgungsjagd mit Rollstuhlfahrer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?