06.09.01 23:55 Uhr
 10
 

Ruhr-Triennale soll Kunst für das Volk, nicht für Schickeria machen

Nach Ansicht von Gerard Mortier, dem Intendanten der Ruhr-Triennale, sollte die Ruhr-Triennale keine Kunst nur für die 'Kunst-Schickeria' machen, sondern für das Volk.

Er will mit seinem Programm nicht nur die internationale Szene anlocken, sondern auch den normalen Schalke-Anhängern etwas bieten. Bereits beim ersten Festival im Jahr 2002 soll es 40 Veranstaltungen geben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Lindwurm
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, Volk, Ruhr
Quelle: www.berlinonline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Exhumierung Salvador Dalís: Exzentrischer Schnurrbart ist vollständig erhalten
"Halal-Führer zu gigantischem Sex": Ratgeber einer Muslimin sorgt für Aufregung
Gloria von Thurn und Taxis relativiert Domspatzenskandal: "Schläge waren normal"



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sauerland - Aufgebrachte 34-Jährige beißt Loch in Polizeiauto
USA: Gruppe von Teenagern lassen Mann ertrinken
Österreichs Außenminister Kurz: EU muss bei Türkei entschlossener sein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?