06.09.01 20:17 Uhr
 305
 

20 erfundene Todesfälle in 5 Jahren, Lehrer 25 Tage abwesend

Ein 42-Jähriger Lehrer, der an einer Schule für Körperbehinderte in Kawasaki, Japan, arbeitet, ist für drei Monate vom Dienst suspendiert worden.

Grund der Suspendierung ist das vermeintliche Betrauern von erfundenen Angehörigen in 20 Fällen. Dazu zählten Onkel, Tanten und andere Familienangehörige.

So brachte es der Lehrer, der in den letzten fünf Jahren an zwei Schulen für Körperbehinderte tätig war, auf eine Fehlzeit von 25 Tagen und 90 Minuten, die während seiner Arbeitszeit entstanden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: zornworm
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Lehrer, Todesfall
Quelle: www.japantoday.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Wassersportmesse "Boot 2017" öffnet ihre Pforten
Urteil:"ACAB" ist keine persönliche Beleidigung
USA: Käufer für das "Achte Weltwunder" für 250.000.000 US-Dollar gesucht



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NRW: Möglicher Komplize des Terrorverdächtigen von Wien gefasst
Handball-WM: Medaillentraum geplatzt - Deutschland scheitert an Katar
Gefährlicher Test: Britisches U-Boot feuerte Atomrakete Richtung USA ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?