06.09.01 15:55 Uhr
 48
 

User wehren sich- Gratisangebote im Netz sollen erhalten bleiben

Die Fürsprecher für ein ' Ende der Gratiskultur' bekommen nach einer aktuellen Studie kräftigen Gegenwind von Seiten der User.
Als ' reine Schikane ' empfinden es die Nutzer, wenn bisherige Gratisangebote mit Gebühren belegt werden sollen.

Hierunter fallen Dienste wie der kostenlose SMS-Versand, Emails, Suchmaschinen und Internetportale.
Nur etwa 13 Prozent der User sind bereit für einen Email-Dienst gebühren zu zahlen.

Für den Download von Videos oder Musikdateien sind etwa ein Drittel der User bereit Geld zu zahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ODY
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Netz, User
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geheimdienste sollen Zugriff auf alle digitalen Passfotos von Bundesbürgern bekommen
Facebook beklagt Desinformationen von Geheimdiensten auf seiner Plattform
2DS XL: Nintendo kündigt neuen, aber bekannten Spiele-Handheld an



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?