06.09.01 14:43 Uhr
 51
 

Spielsüchtiger gewinnt 100.000 Mark und soll Hälfte abgeben

Ein Mann hatte sich selber im Casino sperren lassen, um so von seiner Spielsucht weg zukommen. Der Spielsüchtige hat trotz des selber aufgelegtem Spielverbotes im Casino Aachen gespielt und gewonnen.

Aufgrund des Casino-Verbotes hat das Casino die Auszahlung abgelehnt. Die Hälfte der 100.000 Mark sollte der Spielsüchtige wieder zurückgeben.

Der Spielsüchtige zog vor Gericht, das vorschlug das Geld zu spenden. Es soll für Wohltätige Zwecke verwendet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kalbo
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Spiel, 100
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trudering: Krippen-Betreuer nehmen Zweijährigen bei Ausflug an die Hundeleine
Schweden: Nach Abstimmung heißt ein neuer Schnellzug "Trainy McTrainface"
Schweiz: Besucherin weigert sich, Gefängnis wieder zu verlassen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?