06.09.01 13:49 Uhr
 20
 

Keine Pflanzenschädigung durch Ozonloch

Das Ozonloch über dem arktischen Polarkreis hat keine bedeutenden Auswirkungen auf die dort wachsenden Pflanzen. Über Nacht würden geschädigte Pflanzenteile wieder regeneriert.

Zuvor war man von Auswirkungen auf die Photosynthese ausgegangen, da es zu einer starken Belastung durch UV-B Strahlung kommt.Durch die Strahlen kam es jedoch nur zu geringen DNA-Schäden, diese wurden innerhalb eines Tages von den Pflanzen repariert.

Es gibt Theorien, dass die Pflanzen sich schnell einen natürlichen Sonnenschutz aufbauen, andere gehen davon aus, dass die Pflanzen, die sich nicht an die Strahlung anpassten, ausstarben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sebix
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Pflanze
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt
Neu entdeckte Mottenart mit auffallendem Kopfschmuck nach Donald Trump benannt



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Krankenschwester schreibt Bundeskanzlerin: "Pflegekräfte leiden in ihrem Land"
Angst vor "Isolation": Donald Trumps musste privates Android-Smartphone abgeben
Prozessauftakt im Fall Niklas: Hauptangeklagter Walid S. streitet alles ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?