06.09.01 13:49 Uhr
 20
 

Keine Pflanzenschädigung durch Ozonloch

Das Ozonloch über dem arktischen Polarkreis hat keine bedeutenden Auswirkungen auf die dort wachsenden Pflanzen. Über Nacht würden geschädigte Pflanzenteile wieder regeneriert.

Zuvor war man von Auswirkungen auf die Photosynthese ausgegangen, da es zu einer starken Belastung durch UV-B Strahlung kommt.Durch die Strahlen kam es jedoch nur zu geringen DNA-Schäden, diese wurden innerhalb eines Tages von den Pflanzen repariert.

Es gibt Theorien, dass die Pflanzen sich schnell einen natürlichen Sonnenschutz aufbauen, andere gehen davon aus, dass die Pflanzen, die sich nicht an die Strahlung anpassten, ausstarben.


WebReporter: sebix
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Pflanze
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Fettberg in Kanalisation soll in Biodiesel umgewandelt werden
Kunststoffe mithilfe von Enzym aus Algen synthetisierbar
Künstliche Intelligenz in der Lage, Alzheimer neun Jahre im Voraus zu berechnen



Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?